VNC

VNC Free Edition 4.1.3

Andere Rechner über das Netz fernsteuern

Mit VNC steuert man einen anderen Computer über Intranet oder Internet fern. VNC ist die Abkürzung für "Virtual Network Computing" und zeigt den Desktop eines anderen Rechners an. Ganze Beschreibung lesen

Vorteile

  • unabhängig von Betriebssystem
  • professionelle Software eignet sich auch für privaten Gebrauch

Nachteile

  • für Laien eventuell etwas komplex

Herausragend
8

Mit VNC steuert man einen anderen Computer über Intranet oder Internet fern. VNC ist die Abkürzung für "Virtual Network Computing" und zeigt den Desktop eines anderen Rechners an.

Das Programm besteht aus dem Server-Modul VNC Server und der Client-Komponente VNCViewer. Den Server installiert man auf dem zu steuernden Computer, dem Remote-Rechner. Mit der Client-Komponente bedient man dann von einem anderen Computer aus den Remote-Rechner. So arbeitet man auf dem entfernten Rechner, als würde man direkt davor sitzen.

Unabhängig vom Betriebssystem Das jeweils eingesetzte Betriebssystem spielt dabei keine Rolle. VNC existiert für alle gängigen Plattformen. Die Verbindung über das Netz nutzt das TCP/IP-Protokoll und ist mit einem Passwort gesichert.

Fazit VNC ist eine professionelle Software, die sich in erster Linie an Systemadministratoren größerer Firmen richtet. Aber auch im privaten Einsatz, etwa für den Zugriff auf den Rechner der Eltern oder bei der "Ersten Computerhilfe" auf Distanz, leistet VNC hervorragende Dienste

VNC

Download

VNC Free Edition 4.1.3

— Nutzer-Kommentare — zu VNC

  • Tickerle

    von Tickerle

    "Handbuch / Anleitung"

    Eine Anleitung gibt es hier: http://pit-homepage.de/VNC.htm . Mehr.

    Getestet am 24. November 2007

  • Trias

    von Trias

    "Komisch"

    Komm mit dem Programm net klar - es gibt kein vernünftiges handbuch darüber. Mehr.

    Getestet am 8. Juni 2007